Dienstag, 6. Dezember 2016

Polnisches Biosphärenreservat Masurische Seen wesentlich erweitert und umbenannt

Der Internationale Koordinierungsrat des MAB-Programms der Unesco hat bei seiner 28. Sitzung am 18./19. März 2016 der wesentlichen Erweiterung und Umbenennung des polnischen Bioshärenreservats Masurische Seen zugestimmt. Das Biosphärenreservat wurde im Jahr 1976 unter dem Namen Lukajno Lake anerkannt. Das Biosphärenreservat hatte zunächst eine Größe von 1.410 Hektar mit einer Kernzone von 710 Hektar. Es entsprach damit nicht mehr den später beschlossenen Sevilla-Richtlinien für Biosphärenreservate.

Das Biosphärenreservat wurde jetzt in Masurian Lakes Biosphere Reserve umbenannt. Seine Fläche wurde beträchtlich auf 57.751,97 Hektar erweitert. Die Kernzone ist jetzt 6.824,58 Hektar groß. Die Pflegezone umfasst 14.674,26 Hektar. Die Entwicklungszone ist 36.253,13 Hektar groß.

Das Biosphärenreservat Masurische Seen befindet sich in Nordpolen in der Region Masuren. Der Westteil des Biosphärenreservats liegt im Mrogowa-Seenland. Der Ostteil gehört zur Masurischen Seenplatte. Im erweiterten Biosphärenreservat befinden sich der größte See Polens, Lake Sniardwy, sowie eines der größten Waldgebiete Polens. Das Biosphärenreservat umfasst 23 Habitate, darunter sind 10 prioritäre Habitate. 

Das Biosphärenreservat ist relativ dünn besiedelt, was auf die großen Wald- und Seenflächen zurückzuführen ist. Ca. 8.300 Menschen leben im Biosphärenreservat. Der größte Ort ist die Stadt Mikolajki im Norden des Gebiets. Ca. 350.000 Besucher pro Jahr werden von der relativ unberührten Natur des Gebiets angezogen. Die hauptsächlichen touristischen Aktivitäten sind: Wandern, Segeln, Kanufahren auf dem Krutynia-Fluss, Reiten und Radfahren.    

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen