Dienstag, 29. Mai 2012

Fulufjellet ist der 42. Nationalpark Norwegens

Im April 2012 hat Norwegen seinen 42. Nationalpark ausgewiesen. Der Fulufjellet-Nationalpark ist 82,5 km² groß. Er befindet sich in der Provinz Hedmark und in der Gemeinde Trysil im Osten Südnorwegens. Der neue Nationalpark befindet sich unmittelbar an der Grenze zu Schweden. Er hat eine gemeinsame Grenze mit dem schwedischen Nationalpark Fulufjället, der bereits im Jahr 2002 ausgewiesen worden ist.

Zusammen mit dem Nationalpark Fulufjellet wurde auch das Naturschutzgebiet Fregn westlich des Nationalparks mit einer Fläche von 3,9 km² ausgwiesen. Das Fjällgebirge des Fulufjälls ist nun auf einer Fläche von 466 km² Nationalpark (82,5 km² auf norwegischer Seite und 384,14 km² auf schwedischer Seite). 

Der neue Nationalpark Fulufjellet besteht zum größeren Teil aus Tundra. In den tieferen Regionen gibt es Kiefernwälder. Im Gebiet kommen zahlreiche Tierarten wie Braunbär, Elch und Wolf vor.   

Montag, 28. Mai 2012

Birspark ist Schweizer Landschaft des Jahres

Die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz zeichnet seit dem Jahr 2011 jährlich eine Landschaft des Jahres in der Schweiz aus. Im Jahr 2011 wurde das Val Sinestra im Unterengadin als Landschaft des Jahres ausgezeichnet. Zur Landschaft des Jahres 2012 wurde nun der Birspark bestimmt.

Der Birspark ist eine städtisch geprägte Landschaft unmittelbar südlich der Großstadt Basel im Halbkonton Basel Land sowie im angrenzenden Kanton Solothurn. Damit unterscheidet sich der Birspark diametral von der Landschaft des Vorjahres, dem Val Sinestra.

Mittwoch, 23. Mai 2012

EU definiert die Schutzgebietskategorie Wildnisgebiet

Wildnis ist ein wichtiges Thema für die EU - spätestens seit dem Februar 2009, als das Europäische Parlament fast einstimmig für die Ausweisung und Vergrößerung von Wildnisgebieten in Europa gestimmt hat. Nach langer Vorbereitungszeit hat jetzt "Wild Europe", die von der EU beauftragte Institution, eine verbindliche Definition zur zukünftigen Schutzgebietskategorie Wildnisgebiet fertiggestellt.

Zunächst soll hier die Definition von Wildnisgebiet wiedergegeben werden:

Wildnisgebiete sind großflächige, unbeeinflusste oder nur unwesentlich beeinflusste Naturgebiete, in denen natürliche Prozesse ohne Intervention des Menschen, Infrastruktur oder Dauersiedlungen ablaufen. Diese Gebiete sollen geschützt und überwacht werden, um ihren Naturzustand zu erhalten und den Menschen die Möglichkeit zu geben, die spirituelle Qualität der Natur zu erfahren.

Dienstag, 22. Mai 2012

Großflächige Schutzgebiete der Alpen

Alparc, das Netzwerk alpiner Schutzgebiete, hat im April 2012 eine neue Karte der großflächigen Schutzgebiete der Alpen veröffentlicht.

In der Karte sind mit verschiedenen Farben die Nationalparks, die Naturschutzgebiete (sofern sie genügend groß sind), die Naturparks, die Gebiete mit Sonderschutzformen, die geologischen Naturschutzgebiete, das Unesco-Weltnaturerbe und die Biosphärenreservate eingetragen. Ein wenig kritisch ist anzumerken, dass die Definition der Schutzgebietskategorien und ihre Darstellung ein wenig zu sehr von den Gegebenheiten in Frankreich dominiert wird. Sehen wir uns die einzelnen Schutzgebietskategorien einmal näher an.

Sonntag, 20. Mai 2012

Neue Broschüre zu den Naturparks in Nordrhein-Westfalen

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des deutschen Bundeslands Nordrhein-Westfalen hat im Jahr 2012 eine neue Broschüre über die 14 Naturparks sowie den bisher einzigen Nationalpark des Bundeslands herausgebracht. Auf 98 Seiten werden die Naturparks mit Text und Bildern sowie jeweils einer Karte und weiteren Informationen vorgestellt.

Der flächengrößte Naturpark von Nordrhein-Westfalen ist der Naturpark Teutoburger Wald mit einer Fläche von 2.712 km². Der flächenkleinste Park ist der Naturpark Siebengebirge mit einer Fläche von 112 km². Der Nationalpark Eifel hat eine Fläche von 107 km².

Donnerstag, 17. Mai 2012

Upper Nene Valley (Oberes Nenetal) wird 169. Ramsar-Gebiet Großbritanniens

Anfang 2012 ist das Upper Nene Valley (Oberes Nenetal) in der englischen Grafschaft Northamptonshire als Natura 2000-Gebiet ausgewiesen worden (siehe hierzu den Post vom 19.01.2012 in diesem Blog). Im März 2012 folgte nun die Meldung als Ramsar-Gebiet. Damit ist das Upper Nene Valley das 169. Gebiet in Großbritannien, das im Rahmen des internationalen Übereinkommens zum Schutz der Feuchtgebiete gemeldet worden ist.

Montag, 14. Mai 2012

Europadiplom für Naturschutzgebiet Lüneburger Heide soll verlängert werden

Der Naturschutzpark Lüneburger Heide im deutschen Bundesland Niedersachsen ist eines von sieben Schutzgebieten in Deutschland, die mit dem Europadiplom des Europarats ausgezeichnet worden sind. Ein Expertenbericht, der dem Europarat vorliegt, empfiehlt nun die Verlängerung des Europadiploms für die Dauer von 10 Jahren bis zum Jahr 2022.

Der Naturschutzpark Lüneburger Heide wurde bereits im Jahr 1922 errichtet. Er umfasst eine Fläche von 23.400 Hektar. Als Besonderheit unter den deutschen Schutzgebieten gehört ein bedeutender Teil der Fläche einem Verein, dem Verein Naturschutzpark e.V. Wie im Expertenbericht zu lesen ist, hat die dem Verein gehörende Fläche von 7.000 Hektar im Jahr 1997 auf 7.900 Hektar im Jahr 2011 zugenommen. Der Verein besitzt 98 Prozent der Heidelandschaft im Naturschutzpark, 17 Prozent der Waldfläche, 85 Prozent der Moorfläche und 15 Prozent des Ackerlands. 

Freitag, 11. Mai 2012

Donau-Zollernalb-Weg im Naturpark Obere Donau


Der Donau-Zollernalb-Weg ist ein vom Deutschen Wanderverband mit dem Label "Qualitätsweg Wanderbares Deutschland" zertifizierter Weitwanderweg im südwestlichen Baden-Württemberg. Der Weg führt mit zehn Tagesetappen durch das Obere Donautal und über die Zollernalb. Zusammen mit dem ebenfalls zertifizierten Donauberglandweg, der über die höchsten Punkte der Südwestalb führt, ergibt sich eine Rundtour in 14 Tagesetappen über die Südwestalb.

Der Donau-Zollernalb-Weg beginnt in Beuron im Donautal. Das im wildromatischen Donautal gelegene Koster Beuron gehört zu den schönsten Orten in Baden-Württemberg. Das Ende des Weges ist auf dem Lemberg, dem höchsten Gipfel der Schwäbischen Alb. Sowohl der Donau-Zollernalb-Weg als auch der Donauberglandweg verlaufen zum größten Teil im Naturpark Obere Donau.

Mittwoch, 9. Mai 2012

Neues Informationszentrum in Mallorca`s Serra de Tramuntana eröffnet


Anfang 2012 wurde das neue Informationszentrum für die geschützte Naturlandschaft Serra de Tramuntana auf der Baleareninsel Mallorca eröffnet. Das Informationszentrum befindet sich auf dem Gelände des Klosters Lluc im nördlichen Teil der Serra de Tramuntana. Das Kloster Lluc ist das Zentrum für Wanderer, Radfahrer und Autotouristen in der nördlichen Serra de Tramuntana.

Die geschützte Naturlandschaft Serra de Tramuntana (Paratge Natural de Serra de Tramuntana) wurde am 16. März 2007 verordnet. Das Schutzgebiet umfasst 62.403 Hektar Landfläche und 1.123 Hektar Meeresfläche. Damit ist es das größte Schutzgebiet der Balearen. Das Schutzgebiet verfügt über eine Zonierung (Totalreservat, beschränkte Nutzung, kompatible Nutzung und allgemeine Nutzung). Im Jahr 2011 wurden Teile der Serra de Tramuntana zum Unesco-Welterbe (Kulturlandschaft) erklärt.

Montag, 7. Mai 2012

Koviljsko-Petrovaradinski Rit ist das zehnte Ramsar-Gebiet Serbiens

Serbien hat am 08. März 2012 sein zehntes Gebiet gemäß dem internationalen Abkommen über Feuchtgebiete (Ramsar-Abkommen) ausgewiesen. Das Schutzgebiet Koviljsko-Petrovaradinski Rit befindet sich in der Provinz Wojwodina entlang der Donau. Wojwodina ist die nördlichste serbische Provinz. Nach der weltweiten Zählung ist Koviljsko-Petrovaradinski Rit das 2.028 Ramsar-Gebiet.

Wie das Ramsar-Sekretariat mitteilt, hat das neue Ramsar-Gebiet eine Größe von 8.292 Hektar. Seine Koordinaten sind 45 10 40 N / 20 04 10 E. Das Gebiet war bisher bereits ein Naturschutzgebiet sowie ein IBA Gebiet (important bird area).