Donnerstag, 20. Januar 2011

Oberösterreich verordnet Europaschutzgebiet Böhmerwald und Mühltäler

Mit der Verordnung Nr. 89 im Landesgesetzblatt vom 31. Dezember 2010 hat das österreichische Bundesland Oberösterreich das Europaschutzgebiet Böhmerwald und Mühltäler ausgewiesen. Mit dem Begriff Europaschutzgebiet bezeichnet man in Oberösterreich die per Verordnung sichergestellten Schutzgebiete im Rahmen des europäischen Schutzgebietsnetzwerks Natura 2000 (FFH-Gebiete und Vogelschutzgebiete).

Das neue Europaschutzgebiet Böhmerwald und Mühltäler ist das zehnte Europaschutzgebiet, das in Oberösterreich ausgewiesen worden ist. Das Gebiet befindet sich im Nordwesten von Oberösterreich in der Nähe des Dreiländerecks Österreich / Deutschland / Tschechien. Das Gebiet hat eine Größe von 9.351 Hektar. Es liegt vollständig im Bezirk Rohrbach. Innerhalb des neuen Europaschutzgebiets befinden sich die Naturschutzgebiete Orchideenwiese in Freundorf (1994), Stadlau (2003) und Torfau (2006).

An prioritären Lebensraumtypen gemäß der FFH-Richtlinie kommen im Gebiet vor: Moorwälder, lebende Hochmoore, Auenwälder, Schlucht- und Hangmischwälder, artenreiche montane Borstgrasrasen auf Silikatböden sowie Buschvegetation. Die prioritären Arten sind Steinkrebs, Böhmischer Kranzenzian, Wolf und Hochmoor-Laufkäfer.

Weitere bereits ausgewiesene Europaschutzgebiete in Oberösterreich sind zum Beispiel der Dachstein, der Mond- und Attersee, der Nationalpark Kalkalpen und der untere Inn.

www.land-oberoesterreich.gv.at   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen