Mittwoch, 26. Januar 2011

Aragon verordnet Verzeichnis der Stillgewässer von naturschutzfachlicher Bedeutung


Mit der Verordnung 204/2010 vom 2. November 2010 hat die spanische autonome Region Aragon ein Verzeichnis der Stillgewässer von naturschutzfachlicher Bedeutung (Inventario de Humedales Singulares de Aragon) sowie einen verstärkten Schutz der Stillgewässer beschlossen.

Viele Seen von Aragon befinden sich zwar innerhalb von Nationalparks und Naturparks bzw. sie sind Bestandteil des europäischen Schutzgebietsnetzwerks Natura 2000. Der Gesetzgeber der  Region Aragon hielt es jedoch für notwendig, die Stillgewässer systematisch zu erfassen und zu schützen.

Zu diesem Zweck wurde jetzt ein Verzeichnis der Stillgewässer der Region verordnet. Dieses Verzeichnis kann zu einem späteren Zeitpunkt um weitere Stillgewässer ergänzt werden. In seiner ersten Ausgabe listet das Verzeichnis 152 Hochgebirgsseen auf, außerdem 16 Süßwasserseen außerhalb des Hochgebirges, einen temporären Süßwassersee, 38 temporäre Salzwasserseen, 5 ständige Salzwasserseen sowie 5 Moore. Auch 16 künstliche Seen sowie ein unterirdisches Karstwassersystem sind Bestandteil des Verzeichnisses.


Jedes im Verzeichnis eintragene Stillgewässer ist mit den folgenden Daten vertreten:
Kategorie des Stillgewässers
Schutzverordnung (soweit vorhanden)
Örtlichkeit mit Koordinaten, Höhe und Karte
territoriale Zugehörigkeit 
hydrologische Zugehörigkeit
Fläche und Grenzen
Pflegepläne
Erhaltungszustand

Es wäre zu wünschen, dass andere Staaten und Regionen Europas dem Beispiel von Aragon folgen und ihre Stillgewässer systematisch erfassen und schützen.

Nachfolgend gibt es noch die Bilder einer Wanderung in den Pyrenäen von Aragon zur kleinen Seengruppe Ibons de Ballibierna, der Bestandteil des neuen Inventars ist.

Die Ibons de Ballibierna befinden sich auf der Ostseite des Tals von Benasque in den Pyrenäen von Aragon und im Naturpark (Parque Natural) Posets-Maladeta. Das Tal von Ballibierna zweigt vom Haupttal Val de Benasque oberhalb des Orts Benasque nach Osten ab. Ein Wanderweg führt durch das Tal. Rings um das Tal finden sich größere und kleinere Seen. Zu den eher kleineren Seen gehören die Ibons de Ballibierna.
Blick vom Tal Ballibierna nach Norden auf die Südabstürze des Maladetamassivs mit dem Pico de Aneto. Der Pico de Aneto ist mit einer Höhe von 3404 m der höchste Berg der Pyrenäen.
Einer der Ibons des Ballibierna in einer Höhe von 2440 m ü NN
Einer der Ibons de Ballibierna mit dem Cap de Llauset, 2864 m, im Hintergrund
Wolken umspielen die Südflanke des Maladetamassivs mit dem Pico de Aneto.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen